alt="Brexit Colada - Das Erbe (2022, Tanz auf Ruinen Records) COVER"
alt="Brexit Colada - Das Erbe (2022, Tanz auf Ruinen Records) COVER"
Artwork: moteus

Brexit Colada – Das Erbe
15. Dezember 2022
Tanz auf Ruinen Records
Album | Vinyl/Digital
33:56 Minuten | 9 Tracks
Neo Musical
Hamburg, Deutschland

Adel verpflichtet

Bei Brexit Colada handelt es sich keineswegs um einen Cocktail, der von David Cameron angekündigt, von Theresa May gemischt und von Boris Johnson serviert wurde. Der Name Brexit Colada setzt sich aus den Künstlernamen Brexit von Buttlar und Farina Colada zusammen. Brexit und Farina sind adlig, ehrlich und radikal. Als Duo schließen sie sich der Revolution an, indem sie ein Umdenken in Sachen Erbe, eine Umsetzung der Umverteilung und ein Durchsetzen von Solidarität besingen.

Punk, Rap, Electro oder Klassik? Das ist Neo Musical!

Als musikalisches Mittel für ihre sozialkritischen Kampfansagen haben sich Brexit Colada ihre eigene Nische gesucht. Hinter dem Namen Neo Musical verbirgt sich ein kunterbunter Mix aus Stilen. Die A-Seite (Akustikseite) des Albums ist vor allem von Klassik und Liedermacher*innenmusik à la Kleingeldprinzessin oder Georg Kreisler geprägt. Gelegentliche Ausreißer in Richtung Cabaret Punk im Stile der Dresden Dolls oder Früchte des Zorns gehören und passen bestens dazu.

Die B-Seite trägt den Beinamen Beatseite, den sie auch völlig zurecht trägt. Kraftvolle Rapeinlagen geben sich mit dynamischem Minimal Techno die Klinke in die Hand, und auch 1990er Eurodance sowie Autotune-betriebener Cloud Pop gehen zum vielfältigen Repertoire. Trotz aller Ausflüge in Richtung moderner Genres, bleibt das Piano im Neo Musical von Brexit Colada omnipräsent.

Popkultur und Revolution

Brexit Colada schaffen einen eindrucksvollen Spagat zwischen politischer Ernsthaftigkeit und Unterhaltungskultur, der ebenso künstvoll ist wie die Musik auf „Das Erbe“. Das Duo präsentiert sich stabil antifaschistisch, antikapitalistisch und antisexistisch, und verpackt vor allem auf der A-Seite ebenjene Aussagen im musikalischen Gewand, das in Theatern, Vernissagen oder großen Konzerthallen zuhause ist. Die B-Seite wiederum ist humorvoller, ohne dabei die stabile Haltung zu verlieren. Hier werden antifaschistische Hymnen für den Club, die WG-Party oder den Rave zum Besten gegeben.

Irgendwo zwischen Früchte des Zorns und Kreisler, zwischen Das Flug und H.C. Baxxter recken Brexit Colada die Fäuste in die Luft und rufen vom Piano aus zu Solidarität und Revolution auf. Popkulturelle Referenzen auf Rihanna oder Grauzone sorgen für zusätzliche Nachhaltigkeit und machen das Neo Musical zu einem schimmernden Juwel aus Kunst und Zeitgeist.
9/10 Pestogläser

Piano in ‚Lust‘: Alexander Nikolaus Schöppl
Drums in ‚Planet Loser‘: Benedikt Hollerbach
Beat in ‚Das Erbe‘: Jakob Schumo
Mix und Engineering: Benedikt Hollerbach (DIY Studios Hamburg)
Mastering: Lando Müller und Benedikt Hollerbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.