Das Ox-Kochbuch 6: Kochen ohne Knochen – unsere besten veganen Punk-Rezepte

Das Ox-Kochbuch 6

Uschi Herzer / Joachim HillerDas Ox-Kochbuch 6
Kochen ohne Knochen – unsere besten veganen Punk-Rezepte
192 Seiten – Taschenbuch, broschiert, farbig
erschienen am 02. Mai 2022 beim Ventil Verlag
ISBN 978-3-95575-176-0

In ihrem sechsten Teil braucht die von Uschi Herzer und Joachim Hiller herausgegebene Reihe wohl kaum noch groß beschrieben werden. Die Kurzfassung: seit 1997 veröffentlichen Herzer und Hiller ihre sympathischen Kochbücher mit Punk Rock-Bezug, DIY-Gedanke und fleischfreier Zutatenliste; seit Ausgabe Nummer 5 ist das Ox-Kochbuch inzwischen gänzlich auf vegane Ernährung umgestiegen.

Was Nummer 6 mit ihren Vorgängerinnen gemein hat, ist die unheimlich freundliche Aufmachung des Ganzen. Uschi Herzer, Joachim Hiller sowie alle ihre Gastautor*innen versehen ihre Rezepte mit kurzen Einleitungsworten und einer Musikempfehlung. Letztere ist oft in den erweiterten Reihen des Punk Rock beheimatet, reißt aber auch gerne mal aus, weshalb bspw. auch ABBA im Küchenradio zu finden sind. Außerdem regen schöne Fotos von den Herausgebenden sowie von Daniela Mohr den Appetit an, und die liebevollen Karikaturen von Rautie sorgen für zusätzliche Unterhaltung. Auch in ihren Worten sind Uschi Heller, Joachima Hiller und ihre Gäst*innen geschickt und sympathisch: die Einleitungstexte zu den Rezepten sind mal kurz und knackig, mal lang und interessant, und immer sehr angenehm und passend. Außerdem sprechen Rezeptnamen wie „Monster-Couscous“, „No Milk Today-Grrrl“ oder „Tofu, aber lecker“ eine wunderschöne Sprache.

Inhaltlich baut sich Das Ox-Kochbuch 6 wie folgt auf: zunächst eröffnet eine kleine Einleitung der Herausgeber*innen das Kochbuch und gibt ihm damit einen netten persönlichen Touch. Es folgt eine ausführliche Erklärung des Begriffes ‚vegan‘ inklusive der Beweggründe für eine vegane Lebensführung. Als letzter Punkt vor den Rezepten listet Ernährungswissenschaftler Niko Rittenau zehn hilfreiche Tipps für eine gesunde, vegane Ernährung auf – hier findet ihr auch das eine oder andere Argument, wenn bei der nächsten Familienfeier mal wieder jemand mit „aber das ist doch ungesund und unnatürlich“ ankommt.
Die Rezepte sind dann in sieben Kategorien eingeteilt: DIY (kleine Gerichte für zwischendurch, Beilagen, etc.), Tapas, Suppen & Eintöpfe, Hauptgerichte, Salate, Süßes, Kuchen. In jedem Kapitel und auf jeder Seite warten wahre Schätze darauf, auszuprobiert und genossen zu werden. Die dazugehörigen Musikempfehlungen sorgen für zusätzlichen Spaß.
Der überaus sympathische Charakter der Kochen ohne Knochen-Reihe manifestiert sich neben den tollen Rezepten auch im Detail. Zunächst befindet sich am Ende jedes Abschnitts freier Platz für Notizen. Außerdem ist der Index äußerst nutzer*innen- und sucher*innenfreundlich gestaltet. Vor dem Rezeptverzeichnis befindet sich nämlich auch ein Zutatenregister namens „Was mache ich mit…?“. Die Anzahl der Situationen, in denen genau so etwas hilfreich ist, wäre Stoff für ein eigenes Buch.

In ihrem sechsten Teil ist die Punk Rock Küche von Herzer und Hiller sympathisch und natürlich auch punk wie eh und je. Das Ox-Kochbuch ist seit seinem ersten Teil ein Indikator für Küchen, in denen man sich wohl fühlen kann, und es ist ganz nebenbei eine fantastische Reihe an Musikempfehlungen. Und darum soll die Besprechung dieses wundervollen Kochbuchs mit einer von mir selbst gepflegten (und stetig aktualisierten) Wiedergabeliste für Küche, Hausarbeit und andere Aktivitäten enden:

Abbildung und Rezensionsexemplar wurden freundlicherweise von Rookie Records zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.